Sponsoren

25 Euro Gutschrift

Neue Einträge

Über den Autor

    Trading ist eines meiner Hobbys, deshalb möchte ich euch hier meine Trades vorstellen. Um das ganze interessanter zugestalten sollt Ihr mitentscheiden, welche Aktie soll als nächstes gekauft werden oder wo sind die Stopps zu setzen. Ich betreibe neben diesen Blog auch noch ein umfangreiches
  • Börsenportal
  • Ich wünsche euch viel Spaß auf meiner Seite.

    Martin Brosy

Archiv

Worauf ist bei einer Firmenfinanzierung zu achten?

Autor: admin

Wie auch bei einer normalen Hausfinanzierung oder der Wahl der richtigen Altersvorsorge oder einer Hausratversicherung ist die Auswahl einer der wichtigsten Aspekte bei einer Firmenfinanzierung. Ohne eine große Auswahl ist die Wahrscheinlichkeit das günstigste und beste Angebot zu erhalten verschwindend gering.

Des Weiteren ist es relevant, welche Art der Finanzierung überhaupt gewählt wird. Hierbei ist es ggf. notwendig, einen Steuerberater und Experten aus der Buchhaltung zu Rate zu ziehen. Gerade der Aspekt der steuerlichen Absetzbarkeit ist bei Unternehmen oft der entscheidende. Neben den üblichen Finanzierungsoptionen wie Kredite für Selbstständige, Darlehen oder Leasing bieten sich auch Factoring, öffentliche Fördermittel oder auch weitere Optionen wie die Herausgabe eigener Anleihen an. Welche Finanzierungsart die am besten geeignete ist hängt von vielen Faktoren ab.

Welche Faktoren sind relevant?

Neben dem bereits erwähnten steuerlichen Aspekt ist auch insbesondere der Kostenfaktor zu nennen, wobei dieser in Relation zur Größe des Unternehmens gesetzt werden muss. Dieser betrifft bevorzugt die Finanzierungsformen Factoring und Anleihen-Emission. Im Bereich Anleihen fallen alleine für die Einrichtung der Zahlstelle 3.500€ bis 15.000€ Kosten einmalig an. Dazu kommen 2.500€ bis 10.000€ an laufenden Kosten jährlich. Zugrunde gelegt wurde bei dieser Rechnung eine Schuldverschreibung in Höhe von 5 Millionen Euro. Beim Factoring  wiederum fallen schätzungsweise 500.000€ einmalige Kosten bei einem Forderungsvolumen von 100 Millionen Euro an. An laufenden Kosten kommen weitere circa 300.000€ jährlich hinzu. Diese beiden Formen sind eher bei größeren Vorhaben eine sinnvolle Alternative, da die Fixkosten relativ hoch sind. Allerdings ist es mehreren Unternehmen möglich, Ihre Forderungen zu bündeln und so Fixkosten zu senken. Leasing wiederum kann auch bei Finanzierungsbeträgen von unter 50.000€ eine kostengünstige Lösung sein. Diese Anfragen werden dabei teilweise innerhalb weniger Stunden bearbeitet. Natürlich kann Leasing auch für größere Finanzierungen verwendet werden.

Im Bereich der Kredite stellt sich wiederum die Frage, ob ggf. eine staatliche Förderung in Anspruch genommen werden kann. Hier bieten sich bspw. KfW-Kredite an, wie es sie auch für eine private Hausfinanzierung gibt.

Welche Finanzierung letztendlich die passende ist muss in einem Expertengespräch näher erläutert werden. Die Kosten der Finanzierung in Form von Zinsen, laufenden und Fixkosten, die steuerliche Absetzbarkeit, staatliche Förderungen und auch der Bedarf an Liquidität sind hierbei wichtige Faktoren. Eine sorgfältige Erörterung der Finanzierung ist ein Muss und sollte die Anfrage bei mehreren Banken, aber auch Versicherungen und weiteren privaten Geldgebern einschließen.

  • Share/Bookmark
Abgelegt in: Allgemein Kommentare(0) Januar 2014

Hinterlasse eine Nachricht

Security Code: