Sponsoren

25 Euro Gutschrift

Neue Einträge

Über den Autor

    Trading ist eines meiner Hobbys, deshalb möchte ich euch hier meine Trades vorstellen. Um das ganze interessanter zugestalten sollt Ihr mitentscheiden, welche Aktie soll als nächstes gekauft werden oder wo sind die Stopps zu setzen. Ich betreibe neben diesen Blog auch noch ein umfangreiches
  • Börsenportal
  • Ich wünsche euch viel Spaß auf meiner Seite.

    Martin Brosy

Archiv

Die Sichtweise auf die Märtke eines profitablen Forex Traders

Autor: admin

Eine Vielzahl der am Markt agierenden Forex Trader schaffen es leider nicht, konstant und langfristig Gewinne zu erzielen. Die meisten unter ihnen investieren bei der Suche nach der perfekten Forex Trading Strategie extrem hohe Summen in Ihre eigene Ausbildung. Dennoch sind es nur sehr wenige, die letztendlich über einen längeren Zeitraum profitabel handeln und eine stetig steigende Eigenkapitalkurve vorweisen können.

In diesem Artikel möchte ich auf einen der häufigsten Fehler eingehen, der Grader beim Erreichen von langfristigen Zielen und der erfolgreichen Umsetzung von Trading-Strategien am Markt hindert.

Dabei ist es notwendig aufzuzeigen, dass der Misserfolg in den meisten Fällen nicht auf unzureichendem Wissen oder einem falschen Handelssystem basiert. Häufig ist dieser eher ein Produkt von psychologischen Faktoren, mit denen sich der Trader leider zu wenig oder gar nicht auseinandersetzt.

Ein weit verbreiteter Fehler unter unerfahrenen Forex Tradern ist das blinde Folgen eines Trends, ohne dabei die allgemein gültige Regeln des Marktes in Betracht zu ziehen. Oft bedarf es nur der Veröffentlichung von relevanten Wirtschaftsdaten und einer entsprechenden Marktsituation in Form eines Break Outs, um Trader dazu zu bringen, sich unüberlegt auf einer bestimmten Seite des Marktes zu positionieren.

Viele Trader handeln nachdem allgemeinen bekannten Sprichwort: “Der Trend ist dein Freund.”

Dies ist durchaus ein wichtiges Konzept. Doch leider realisieren viele Trader nicht, dass es, um dem Trend zu folgen, nicht notwendig ist, unmittelbar nach der Veröffentlichung von Wirtschaftsdaten eine Position am Markt aufzunehmen. Doch leider haben viele Marktteilnehmer stets große Angst DIE Bewegung des Tages bzw. der Woche zu verpassen.

Dies führt leider überaus häufig zu Markteinstiegen, die rein auf der Annahme einer Marktbewegung in die eine oder andere Richtung basieren. Mit andere Worten: Grundlage dieser Handelsentscheidungen ist zum größten Teil die Hoffnung, dass der Markt sich in die gewünschte Richtung bewegt.

Da man Hoffnung leider nicht messen kann, erklärt es sich fast von selbst, dass diese kein gutes Entscheidungskriterium für den Ein- bzw. Ausstieg aus dem Markt sein kann.

Basieren Sie Ihre Handelsentscheidungen auf etwas Messbarem

Viele Forex Strategien setzen auf Hilfsmittel wie Indikatoren oder wiederkehrende Kerzen- bzw. Chartformationen. Diese Hilfsmittel haben den großen Vorteil, dass man nach einer bestimmten Zeit eine statistisch verlässliche Aussage treffen kann, ob eine gegebene Strategie profitabel ist oder nicht. Die Voraussetzung dafür ist, dass der Trader sich ohne jede Ausnahme an die Regeln des Systems hält und für den Zeitraum des Tests keine Abweichungen zulässt.

Der große Nachteil bei Indikatoren und anderen Hilfsmitteln ist, dass sie zu “starr” sind und den aktuellen Kontext des Marktes völlig ignorieren. Indikatoren sind dem Markt von außen auferlegte Konzepte, auf die ein Markt nur reagiert, wenn sich zur gleichen Zeit ausreichend Marktteilnehmer dem gleichen Indikator bewusst und bereit sind, nach ihm Handelsentscheidungen zu treffen. Oder es ist eben reiner Zufall, dass ein Trade funktioniert.

Bleiben Sie flexibel und passen Sie sich an den Markt an

Ein weitaus wichtigeres Konzept ist meiner Meinung nach, zu verstehen, auf welche Art und Weise sich ein Markt gerade bewegt. Mit anderen Worten ist es überaus sinnvoll herauszufinden, in welchem Kontext sich ein bestimmter Markt gerade befindet und welche Eigenschaften die aktuellen Bewegungen haben.

Dabei ist nicht nur die aktuelle Richtung des Marktes ausschlaggebend, sondern auch die Analyse der einzelnen Marktbewegungen innerhalb eines Trends bzw. neutralen Marktes, um daraus einen angemessenen Tradingplan zu entwickeln.

Nur wer sich an aktuelle Marktsituationen anpassen kann, wird Langfristig Trading Gewinne verbuchen können. Jede Woche, jeder Tag, jede Marktsituation, ja sogar jede Moment im Markt ist einzigartig und wird sich auf die gleiche Art nicht wiederholen.

Versuchen Sie sich von starren Handelssystemen (Indikatoren, vordefinierte Chartformationen) zu lösen und konzentrieren Sie sich darauf, in welche Richtung sich ein Markt gerade bewegt und vor allem darauf, auf welche Art und Weise er dies tut. Senn Sie allein diese beiden Dinge beachten, stehen die Chancen überaus gut, dass sich Ihr Trading innerhalb eines überschaubaren Zeitraums verbessert.

Weiterhin bekommen Sie ein besseres Gefühl für den Markt und basieren Ihre Entscheidungen auf aktuellen Marktsituationen und nicht auf Konzepten (z.b. Indikatoren), die dem Markt von außen auferlegt werden.

  • Share/Bookmark
Abgelegt in: Allgemein Kommentare(0) Mai 2013

Brauchen sie eine Strategie, um effektiv zu handeln?

Autor: admin

Anleger, die sich im Handel an den internationalen Finanzmärkten engagieren, sollten sich vor dem Kauf von Finanzprodukten in jedem Fall die richtige Strategie zurechtlegen. Natürlich ist es durchaus möglich, auch ohne Strategie einige gute Entscheidungen zu treffen und sich so Renditen zu sichern. Langfristig ist es allerdings sehr unwahrscheinlich, dass diese Renditen tatsächlich nachhaltig sind, wenn man sich allein auf das Glück und seinen guten Instinkt verlässt.

Grundsätzlich spielt es kaum eine Rolle, in welche Wertpapiere man investieren möchte – eine Strategie sollte immer die Grundlage der Anlageentscheidungen sein. Besonders gilt das natürlich für eher spekulative Anlageformen wie den Forex-Handel oder das sogenannte Spreadbetting. Bei diesen Varianten können Anleger zwar innerhalb kürzester Zeit hohe Renditen erzielen. Umgekehrt sollten Investoren jedoch auch beachten, dass sie Verluste erleiden können, die über Ihre Einlagen hinausgehen können, wenn sich der Markt in eine Richtung bewegt, die sie nicht vorhergesagt hatten.

Bei der Suche nach der richtigen Strategie für das individuelle Trading-Verhalten haben Händler eine große Auswahl. Beim Spreadbetting kann man sich beispielsweise dazu entschließen, aktuellen Trends im Markt zu folgen oder mit dem sogenannten Reversal Trading darauf zu setzen, dass diese Trends sich umkehren. Im zweiten Fall warten Anleger vor allem auf die richtige Gelegenheit zum Einstieg, während sie im ersten Fall rechtzeitig vor der Umkehr eines Trends aus einem Wert aussteigen wollen. Diesen grundlegenden Unterschied muss man natürlich auch bei der Analyse der Kurse bedenken.

Neben diesen beiden grundlegenden Strategien gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Varianten. Beim Range Trading etwa werden Unterstützungs- und Widerstandslinien für den Kurs eines Basiswerts definiert. Anleger, die sich für diese Strategie entscheiden, setzen dann darauf, dass der Kurs innerhalb dieser beiden Grenzen verläuft. Bei der Breakout-Strategie geht es im Gegensatz dazu nur darum, ob und vor allem wann der Kurs aus diesen Grenzen ausbricht.

Für all diese Strategien ist eine technische Analyse der Kurse eines bestimmten Basiswerts ausschlaggebend. Bei dieser Analyseform wird der Verlauf des Kurses über einen gewissen Zeitraum hinweg betrachtet, aus diesem Verlauf lassen sich dann mögliche Trends sowie andere Informationen wie Unterstützungs- und Widerstandslinien ableiten. Natürlich ist eine solche Analyse nicht in jedem Fall korrekt, schließlich wirken sich eine ganze Reihe von Faktoren auf Kurse aus, die nicht alle von einem Anleger vorhergesehen werden können. Wer jedoch bei der gleichen Strategie bleibt und das damit verbundene Handwerk beherrscht, kann in der Regel über einen gewissen Zeitraum hinweg relativ hohe Renditen erzielen.

Wer sich nicht mit der technischen Analyse von Kursen beschäftigen will, kann auch auf das sogenannte News-Trading setzen. Bei dieser Strategie betrachten Anleger vor allem Nachrichten, die sich auf bestimmte Unternehmen, Branchen oder andere Werte auswirken. Das können zum Beispiel die Quartalsberichte eines Unternehmens oder Daten zum Wirtschaftswachstum eines Landes sein. Solche Nachrichten wirken sich natürlich auf die Kurse an der Börse aus. Wer die Wirkung richtig vorhersagt, kann mit diesem Wissen ebenfalls sehr gute Renditen erzielen.

Mehr Informationen und Zugang zum Devisenhandel finden Sie auf www.etxcapital.de.

  • Share/Bookmark
Abgelegt in: Allgemein Kommentare(0) Mai 2013

Silber Markt – Was erwartet uns im Mai?

Autor: admin

Die Zinsen auf dem Kapitalmarkt sind derzeit sehr niedrig, sodass Anleger nach guten Alternativen suchen. Im Zuge der Finanzmarktkrise konnte beobachtet werden, dass vor allem Gold und Silber stark nachgefragt wurden. Der hohe Goldpreis hat den Kauf von Silber deutlich attraktiver gemacht. Experten sprechen schon sehr lange davon, dass Silber das neue Gold ist. Gleichzeitig kann nach der Schuldenkrise beobachtet werden, dass der Silberpreis stark gefallen ist. Die Kursentwicklung ist aber völlig normal, da der Kursanstieg während der Schuldenkrise sehr stark war. Außerdem haben die Anleger ihr Kapital nach der Schuldenkrise natürlich in andere Werte umgeschichtet. Die Frage vieler Anleger ist jetzt, welche Entwicklung der Silberkurs in den nächsten Wochen nehmen wird. Es gibt mehrere Hinweise, die auf die weitere Entwicklung hindeuten.

Wie entwickelt sich der Silberpreis?

Verbraucher die Silber kaufen oder verkaufen möchten, können das auf www.silber-kaufen-verkaufen.de tun. Interessenten sollten sich grundsätzlich am Chart orientieren. Der Chart des Silberpreises gibt erste Hinweise auf den zukünftigen Silberkurs. Nach dem starken Kursrutsch der letzten Wochen, kann davon ausgegangen werden, dass der Silberkurs in der nächsten Zeit wieder ansteigt. Viele Anleger haben sich von Silber getrennt. Jedoch können erste Signale erkannt werden, die einen Kauf attraktiv machen. Auf der einen Seite ist die Schuldenkrise definitiv noch nicht überwunden. Das bedeutet, dass Silber als alternative Anlage auf jeden Fall attraktiv bleiben wird. Auf der anderen Seite ist der Goldpreis weiterhin sehr hoch. Anleger sind auf der Suche nach Alternativen zu Bankanlagen und Aktien. Da Aktien im Moment sehr hoch bewertet sind, werden viele Menschen wahrscheinlich in Silber investieren. Die Nachfrage nach Silber nimmt zwar noch nicht spürbar zu. Dennoch kann in der derzeitigen Marktsituation von einem steigenden Silberpreis ausgegangen werden. Der Preis wird auf jeden Fall deutlich ansteigen, wenn die nächste negative Meldung aus einem der angeschlagenen Staaten kommt. Es gibt keine Signale, die für einen nachhaltig sinkenden Silberpreis sprechen. Wer also in Silber investieren möchte, sollte die jetzige Marktsituation dafür nutzen.

  • Share/Bookmark
Abgelegt in: Allgemein Kommentare(0) Mai 2013