Sponsoren

25 Euro Gutschrift

Neue Einträge

Über den Autor

    Trading ist eines meiner Hobbys, deshalb möchte ich euch hier meine Trades vorstellen. Um das ganze interessanter zugestalten sollt Ihr mitentscheiden, welche Aktie soll als nächstes gekauft werden oder wo sind die Stopps zu setzen. Ich betreibe neben diesen Blog auch noch ein umfangreiches
  • Börsenportal
  • Ich wünsche euch viel Spaß auf meiner Seite.

    Martin Brosy

Archiv

Rechtsschutzversicherung – ein „Muss“….denn man weiß nie was passiert…..

Autor: Gastbeitrag

Vielleicht besitzen Sie eine und wissen es gar nicht, vielleicht wissen Sie es, aber denken „nie gebraucht und teuer“, aber glauben Sie mir, wenn Sie einmal in einen Rechtsstreit geraten, werden Sie froh sein, eine Rechtsschutzversicherung zu besitzen, die Sie vor finanziellen Risiken schützt.
Egal ob Sie sich im Unrecht fühlen und klagen, oder als Beklagter auftreten müssen, die Rechtsschutzversicherung kommt bei beiden Varianten für Kosten auf, die bei einem Rechtsstreit unabwendbar sind. Dazu zählen neben den eigenen Anwalts- und Gerichtskosten, den Gutachter- und Sachverständiger-Kosten und den Kosten für den gegnerischen Anwalt, sollten Sie den Rechtsstreit verlieren, auch die Kosten für ein Schlichtungsverfahren, wenn benötigt. Sollten Sie in Gefahr geraten inhaftiert zu werden, so übernimmt Ihre Versicherung auch Kosten für eine Strafkaution, dies bei den meisten Versicherungen jedoch nur im Ausland.

Die meisten Versicherungen unterbreiten Ihnen ein Allround-Angebot, dass Ihnen Rechtsschutz in allen gängigen Versicherungssparten bietet und meist anzuraten ist. Das heißt; Sie kaufen ein Paket, das Sie in Streitfragen bezüglich Beruf und Verkehr, aber auch in Arbeits- und Privatangelegenheiten schützt.
Wenn Sie selbst geschädigt wurden und nun klagen wollen, übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Kosten einer Prüfung, ob Ihr Anliegen Erfolg verspricht.
Haben Sie keinen privaten „Vertrauensanwalt“, so nennt Ihnen Ihre Versicherung spezialisierte Anwälte, die auf Ihre Fragen Antworten haben und sie im Rechtsstreit begleiten.

Nahezu jede Versicherungsgesellschaft bietet Rechtsschutzversicherungen an, aber es gibt natürlich Unterschiede in den Prämien und Leistungsversprechen, die Sie unbedingt vor Abschluss prüfen sollten.
Die meisten Anbieter empfehlen eine Rechtsschutzversicherung mit Selbstbehalt, da die Prämie, gegenüber Varianten ohne Selbstbeteiligung, meist viel günstiger íst.

Ein Vergleich der unzähligen Anbieter ist durchaus empfehlenswert. Dies kann mit Anfragen an den Versicherer, als auch mit einem Online Rechtsschutzversicherung Vergleich durchgeführt werden, die Unterschiede liegen oft bei bis zu 50%.
Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung ist aber unbedingt anzuraten, denn kommt man in eine Notlage, so wachsen die Chancen, seinen Rechtsstreit mit Hilfe eines Anwalts der eigenen Rechtsschutzversicherung zu gewinnen, natürlich enorm.

  • Share/Bookmark
Abgelegt in: Allgemein Kommentare(0) Juni 2010

Eine Zahnzusatzversicherung ist auch für Ihr Kind unbedingt empfehlenswert

Autor: Gastbeitrag

Zahnprobleme kennen kein Alter, das heißt sowohl Erwachsene als auch Kinder benötigen Zahnbehandlungen. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt dabei in den meisten Fällen nur einen sehr geringen Anteil der Kosten, den Rest müssen Sie selber bezahlen.
Um die Eigenkosten möglichst gering zu halten, ist der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung bei Kindern und Erwachsenen unbedingt zu empfehlen.

Bei der Suche nach dem besten Tarif liegt das Hauptaugenmerk bei Erwachsenen wohl eher im Bereich Zahnersatz, bei Kindern sollte unbedingt der Bereich Kieferorthopädie gut abgesichert sein, denn hier können sehr hohe Kosten auf Sie zukommen.
Zahnfehlstellung ist wohl eines der häufigsten Probleme und wird oft mit dem Tragen einer Zahnspange zur Regulierung behandelt. Solch eine Behandlung kann sich über mehrere Jahre hinziehen und ohne Zahnzusatzversicherung bedeutet dies eine große finanzielle Belastung.

Bitte beachten Sie, dass Behandlungen die bereits bei Abschluss der Zahnzusatzversicherung absehbar waren, nicht versichert sind. Hat also ein Zahnarzt bei Ihrem Kind eine Zahnfehlstellung festgestellt und rät zu einer Behandlung, ist es für eine Versicherung zu spät. Daher sollten Sie die Zahnzusatzversicherung für Ihr Kind bereits im Kindergartenalter abschließen.
Die gesetzliche Krankenversicherung stuft den Grad der Fehlstellung der Zähne nach kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG), ein und der Schweregrad ist ausschlaggebend, ob die gesetzliche Krankenversicherung Kosten übernimmt.

Wird die Zahnfehlstellung mit „Grad 1“ beurteilt, so besteht keine medizinische Indikation und eine Regulierung wäre nur aus kosmetischen Gesichtspunkten sinnvoll. Hier übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung keinerlei Kosten.
Bei „Grad 2“ könnte Ihr Zahnarzt bereits zu einer Behandlung raten, aber für die gesetzliche Krankenversicherung reicht dieser Grad der Zahnfehlstellung noch nicht aus, sie zahlt auch hier nicht.

Das bedeutet, möchten Sie bei diesen beiden Einstufungen die Zähne Ihres Kindes regulieren lassen, so müssen Sie, ohne Zahnzusatzversicherung, die gesamte Rechnung aus eigener Tasche bezahlen.

Erst wenn die Zahnfehlstellung Ihres Kindes mit „Grad 3 bis 5“ eingestuft wird, übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung Kosten, allerdings nur für eine Standardbehandlung. Wünschen Sie für Ihr Kind aber zum Beispiel Brackets aus hochwertigem Material, wie Keramik oder Titan, so müssen Sie die Differenz selber übernehmen.
Nicht alle Versicherungsgesellschaften bieten Zahnzusatzversicherungen für Kinder an und bei bestehenden Angeboten gibt es große Unterschiede bezüglich Leistung und Preis. Um für Ihr Kind eine wirklich gute Zahnzusatzversicherung zu einem fairen Preis zu bekommen, sollten Sie sich beraten lassen oder Recherchen im Internet zu einem Zahnzusatzversicherung Vergleich durchführen.

  • Share/Bookmark
Abgelegt in: Allgemein Kommentare(0) Juni 2010